Barbara Stamm und Bernd Sibler beschirmen Schulprojekt Juniorwahl zur Landtagswahl 2018: „Jungen Leuten Spaß an der Demokratie vermitteln“

Landtagspräsidentin Barbara Stamm erklärt: „Die Juniorwahl 2018 ist eine hervorragende Möglichkeit, bereits jungen Menschen, die noch nicht wahlberechtigt sind, die Freude und das aktive Erleben von Politik und Demokratie näher zu bringen. Gleichzeitig leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung eines demokratischen Rechtsverständnisses. Daher freut es mich außerordentlich, dass so viele Schulen bei der Juniorwahl mitmachen.“

Kultusminister Bernd Sibler betont: „Wahlen sind eine der wichtigsten Möglichkeiten, um an der Demokratie teilzuhaben und damit bei demokratischen Entscheidungsprozessen mitzuwirken. Mit der Juniorwahl erfahren unsere jungen Menschen aktiv und lebensnah, wie Wahlen in einer Demokratie funktionieren. Sie erhalten dadurch die Chance, demokratische Spielregeln und Verhaltensweisen in einem geschützten Rahmen einzuüben und sich dabei auf ihre Rolle als mündige Bürger vorzubereiten.“

Insgesamt nehmen über 120.000 Schülerinnen und Schüler an mehr als 600 weiterführenden Schulen in ganz Bayern an dem Projekt teil. Der Verein Kumulus e.V. ist Träger der Juniorwahl. Diese bietet ein handlungsorientiertes Konzept zur politischen Bildung an weiterführenden Schulen und möchte das Erleben und Erlernen von Demokratie ermöglichen. Im Rahmen von Landtags-, Bundestags- und Europawahlen werden seit 1999 Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler vom Verein Kumulus e.V. dabei unterstützt, eine realitätsgetreue Wahlsimulation an ihrer Schule zu organisieren und durchzuführen.

Weitere Infos unter: www.juniorwahl.de/landtagswahl-bayern-2018.html


Mit freundlichen Grüßen

Sonja Schwarzmeier
Pressereferentin

Quelle: Bayerischer Landtag

Zurück