Unsere Webseite nutzt Cookies & Analysetools. Wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen ohne Ihre Datenschutz-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, sind Sie damit einverstanden. Mehr erfahren

Diezel ruft zur Juniorwahl auf

Mit Juniorwahl Jugendliche für Politik begeistern

Ab heute (Montag) können sich rund 30.000 Schülerinnen und Schüler an 172 weiterführenden Schulen in Thüringen an der Juniorwahl zur Landtagswahl 2019 beteiligen. Landtagspräsidentin Birgit Diezel, die neben dem Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter, Schirmherrin der Juniowahl-Woche ist, rief die jungen Menschen dazu auf, neugierig zu sein und sich in dieser realitätsgetreuen Wahlsimulation mit dem Wahlrecht vertraut zu machen:
 
„Die Juniorwahl bereitet junge Wählerinnen und Wähler auf den Gang ins echte Wahllokal vor und zeigt ihnen, dass Demokratie auch Spaß machen kann! Aus diesem Grund hoffe ich, dass viele Schülerinnen und Schüler in dieser Woche bei der Juniorwahl ihre Stimme abgeben“, so Diezel.
 
Hintergrund:
 
Die Juniorwahl führt Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 7 unter anderem durch die Simulation des Wahlvorgangs an die Prozesse der demokratischen Willensbildung heran und bereitet sie auf ihre eigene Beteiligung im politischen System der Bundesrepublik Deutschland vor. In einer realitätsgetreuen Wahlsimulation – mit Wahlbenachrichtigungen, Wahlkabinen, Wahlurne, Stimmzettel des Wahlkreises – geben die Jugendlichen in der Woche vor der jeweiligen Wahl ihre Stimme ab. Dabei bilden die Schülerinnen und Schüler auch selbst die Wahlvorstände, legen Wählerverzeichnisse an, verteilen Wahlbenachrichtigungen und betreuen den gesamten Ablauf im Wahllokal.
 
Wie bei der echten Wahl wird das Wahlergebnis der Juniorwahl erst am Wahlsonntag, dem 27. Oktober 2019 um 18.00 Uhr unter www.juniorwahl.de sowie bei Instagram und facebook veröffentlicht.
 
Die Juniorwahl findet seit 1999 zu allen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen statt. Seitdem haben sich mehr als 3,6 Millionen Jugendliche beteiligt – damit zählt die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland.

Quelle: Thüringer Landtag

Zurück