1500 Schulen bundesweit - neuer Rekord!

Bereits mehr als 1500 weiterführende Schulen haben sich zur Teilnahme an der Juniorwahl 2013 parallel zur Bundestagswahl angemeldet. Das ist neuer Juniorwahl-Rekord! Die 1500. Anmeldung kam vom Ökumenischen Gymnasium zu Bremen. Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Bildung und Wissenschaft der Freien Hansestadt Bremen, hat heute der Schule eine XXL-Wahlbenachrichtung zur Bundestagswahl 2013 überreicht. Im Rahmen der Juniorwahl werden sich die Schülerinnen und Schüler im Unterricht intensiv mit dem Thema “Wahlen und Demokratie” auseinandersetzen und anschließend im Vorfeld der Bundestagswahl selbst einen Wahlakt durchführen.

Bisher sind fast 60 Prozent der weiterführenden Schulen in Bremen und Bremerhaven zur Juniorwahl angemeldet. Damit liegt das Bundesland im bundesweiten Vergleich mit Abstand an erster Stelle. „Das große Interesse der Bremer Schulen zeigt, dass sich unser Einsatz im Rahmen der letzten Kommunalwahl gelohnt hat,“ so Senatorin Prof. Quante-Brandt. „Wir haben als erstes Bundesland die Juniorwahl flächendeckend bei einer Kommunalwahl ermöglich. An den Erfolg wollen wir nun auch bei der Bundestagswahl anknüpfen!“

Ziel der Juniorwahl ist das Üben und Erleben von Demokratie, um die Jugendlichen auf ihre Teilnahme an demokratischen Prozessen vorzubereiten. Die Juniorwahl 2013 parallel zur Bundestagswahl steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages Prof. Dr. Norbert Lammert. Noch bis Ende Juni haben weiterführende Schulen die Möglichkeit, sich für die Teilnahme anzumelden (Anmeldeformular auf www.juniorwahl.de).

Die Juniorwahl führt Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 7 unter anderem durch die Simulierung des Wahlvorgangs an die Prozesse der demokratischen Willensbildung heran und bereitet sie auf ihre eigene Partizipation im politischen System der Bundesrepublik Deutschland vor. Seit 1999 wird das Projekt bundesweit zu allen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen durchgeführt. Seither haben sich mehr als eine Million Jugendliche beteiligt – damit zählt die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland. Das Wahlergebnis wird am Wahlsonntag, dem 22. September  2013 unter www.juniorwahl.de veröffentlicht. Als Basis des Projekts werden 1000 Schulen durch das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert. Zusätzlich wird in vielen Ländern das Projekt Dank der Förderung durch Kultusministerien, Landtage und Landeszentralen für politische Bildung unterstützt.  

Pressefoto (© zapfoto: Klaus-Peter Zapf): Download

Kontakt: presse@juniorwahl.de

Zurück