Rekordbeteiligung bei Juniorwahl Niedersachsen

- Landesweit 350 Schulen mit 75.000 Jugendlichen beteiligt

- Niedersächsisches Kultusministerium ermöglicht 200 Schulen die Teilnahme

- VHV Gruppe spendet kurzfristig für 100 Schulen

Hannover (22.12.2012) – Das überaus große Interesse der niedersächsischen Schulen an der Juniorwahl zur Landtagswahl überrascht und beeindruckt die Initiatoren sehr: “Von Politikverdrossenheit keine Spur – über 350 Schulen haben sich darum beworben, bei der Juniorwahl im Vorfeld der Landtagswahl am 20. Januar 2013 dabei zu sein. Das ist einfach großartig!”

Die landesweite Juniorwahl für Schülerinnen und Schüler wird vom Gemeinnützigen Kumulus e.V. aus Berlin in Kooperation mit dem Niedersächsischen Kultusministerium unter der Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten angeboten. Dabei ermöglicht das Kultusministerium landesweit 200 Schulen die Teilnahme an der Juniorwahl.

Bei der Juniorwahl erhalten Jugendliche die Chance, sich mit der Bedeutung von Wahlen für unser demokratisches System vertraut zu machen. Sie setzen sich mit den Zielen der zur Wahl stehenden Parteien auseinander und geben schließlich bei der von ihnen selbst organisierten Wahl ihre Stimme ab. Die Ergebnisse werden am Wahlabend um 18 Uhr veröffentlicht.

Gerald Wolf, Projektleiter der Juniorwahl und Vorstandsmitglied im Gemeinnützigen Kumulus e.V.: “Wir sind sehr überrascht von der hohen Nachfrage der Schulen. Im Jahr 2008 waren es bei der letzten Juniorwahl in Niedersachsen 98 Schulen, und nun sind es über 350 mit mehr als 75.000 Jugendlichen. Damit war in den Vorplanungen einfach nicht zu rechnen. Im Sinne des Projektes sind wir sehr dankbar, dass wir Dank des kurzfristigen Engagements der VHV Gruppe keiner Schule absagen mussten und so mit politischer Bildung Demokratie auf den Stundenplan kommt“, sagte Wolf heute in Hannover.

„Wir haben uns gerne beteiligt“, so der Vorstandsvorsitzende der VHV-Gruppe, Uwe H. Reuter. „Es ist wichtig, jungen Menschen unsere Demokratie nahe zu bringen und einer Politikverdrossenheit entgegenzuwirken“, so Reuter weiter.


Erfahrungen der Juniorwahl

Die Juniorwahl wird bundesweit seit 1999 parallel zu Europawahlen, Bundestagswahlen und Landtagswahlen durchgeführt. Mit über einer Million beteiligten Jugendlichen hat sich das Projekt zu dem erfolgreichsten Lernort „Demokratie“ für Schüler, Lehrer und Politiker in Deutschland entwickelt.

Wissenschaftliche Untersuchungen verschiedener renommierter Universitäten (Stanford University, Universität Stuttgart) zum Projekt haben aufgezeigt, dass die Wahlbeteiligung der Eltern teilnehmender Jugendlicher bei der tatsächlichen Wahl um durchschnittlich vier Prozent höher lag. Die Zahl jugendlicher Zeitungsleserinnen und -leser lag verdreifachte sich, zudem sank der Anteil der Nicht-Wähler von 21 auf unter 7 Prozent. Hauptprofiteure sind Haupt- und Realschulen, da dort der Wissenszuwachs am größten ist. In Bremen konnte 2011 Dank einer flächendeckenden Juniorwahl an allen Schulen in Bremen und Bremerhaven eine Erhöhung der Wahlbeteiligung von 9,2 Prozent bei den 16- und 17-Jährigen nachgewiesen werden.

FOTODOWNLOAD:

Aktienübergabe VHV-Gruppe:
https://www.juniorwahl.de/download/presse/jw_aktienuebergabe_vhv.jpg

Allgemeines Bild Juniorwahl:
https://www.juniorwahl.de/download/niedersachsen/pk_jw_bild.jpg

Nutzbar mit Copyrighthinweis: © Kumulus e.V. 2012

Weitere Informationen und Adressen von teilnehmenden Schulen erhalten Sie bei:

Gerald Wolff; Tel: 0174 463 26 22; info@juniorwahl.de; Kumulus e.V.; Postfach 330555; 14175 Berlin

Zurück